III. Medizinische Klinik (Hämatologie und Onkologie)



Patientenversorgung

An der Klinik werden sämtliche hämatologischen Tumorerkrankungen, nicht-maligne Störungen der Hämatopoese, Gerinnungsstörungen sowie Patienten mit soliden Tumoren behandelt. Die Schwerpunkt der Klinik liegen dabei in der Behandlung von

Akuten Leukämien

Sarkomen

Chronisch myeloproliferativen Erkrankungen

Multiplen Myelomen

Myelodysplastischen Syndromen

Malignen Lymphomen

Bronchialkarzinomen

Gastrointestinalen Tumoren

Bei der Behandlung solider Tumorerkrankungen hat die interdisziplinäre Zusammenarbeit eine besondere Bedeutung. Die Behandlungskonzepte umfassen alle Arten der Chemotherapie und immuntherapeutische Maßnahmen. Diese Konzepte werden gemeinsam mit den anderen Disziplinen in regelmäßigen Tumorkonferenzen festgelegt.  Die Aktivitäten des interdisziplinären Tumortherapiezentrums (TTZ) umfassen eine tägliche Konferenz des Tumorboards sowie die Ausarbeitung von Therapierichtlinien und Studienkonzepten durch Arbeitsgruppen. Die Integration eines niedergelassenen Kollegen in das Tumortherapiezentrum bietet darüber hinaus auch unter gesundheitsökonomischem Aspekt  ein neues Konzept.

Im Bereich der Stammzelltransplantation werden bei Patienten mit Lymphomen, akuten und chronischen Leukämien, multiplem Myelom und ausgewählten soliden Tumoren Hochdosis-Chemotherapien mit autologer oder allogener Stammzelltransplantation durchgeführt.









2010 · III. Medizinische Klinik (Hämatologie / Onkologie) am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München